Geschichte

Seit 1920

Firmengründer Heinrich Keul war der Sohn eines örtlichen Bauern und hatte 5 Kinder, 3 Söhne und 2 Töchter. Im Jahre 1920 meldete er neben der Landwirtschaft noch ein Holz-Gewerbe an. Das Holz wurde geschnitten, dann verkauft und mit dem dazugehörigen Pferdefuhrwerk zu dem jeweiligen Kunden transportiert.
Zum Keul´schen Pferdefuhrwerk kam 1928 ein Lanz Bulldog hinzu. Hiermit wurden Säge-, aber auch Dresch- und Fuhraufträge durchgeführt. Das war der Grundstein für das heutige Transportunternehmen.
Fleiß war angesagt. Es wurde bis spät in die Nacht gearbeitet, da alles von Hand auf- und abgeladen werden musste. 1936 wurde der erste Diesel-LKW angeschafft. Bis Kriegsbeginn wurden damit hauptsächlich Bruchsteine für den Straßenbau transportiert. Heinrich Keul und seine 3 Söhne, Nikolaus, Hans und Berthold sen. wurden 1939 einberufen und mussten an die Front. Der Betrieb stand in dieser Zeit still. Heinrich Keul kam verletzt aus dem Krieg zurück, aber die Söhne hatten das große Glück, dass sie unbeschadet nach Hause kamen. Durch den Dieselmangel nach Kriegsende war Erfinderreichtum gefragt und mit handwerklichem Geschick wurde schließlich ein Holzvergaser für den Diesel-LKW gebaut. Der Betrieb konnte wieder rollen.
Nach dem Tod von Heinrich Keul 1951 übernahmen seine 3 Söhne die Firma. Neben dem Fuhrbetrieb erweiterten sie die Firma zu einem Bau- und Brennstoffhandel für den sie eigens Bimssteine produzierten.
Im Jahr 1963 wurde das Unternehmen mit der Ausbeutung einer Kiesgrube erweitert. Zusätzlich wurde ein eigenes Bauunternehmen gegründet. Der Bau- und Brennstoffhandel mauserte sich in den 60iger Jahren von einer Fläche von 500 qm auf heute 2500 qm mit integriertem Baustoff-Fachmarkt. Die dritte Generation Berthold jun., Heinz und Klaus Keul fügten noch ein weiteres Standbein hinzu, die Altglassammeltransporte, sowie eine florierende Abteilung Innen- und Außenputze.
Aus Altersgründen setzte sich Berthold Keul jun. 2006 zur Ruhe und zur gleichen Zeit wurde durch den Wandel der Zeit, die Bauabteilung geschlossen. Es blieben noch die Schüttgüter-Transporte und der Baustoff-Fachhandel als Kerngeschäft übrig. Heinz Keul stieg 2010 aus Zeitmangel aus dem Geschäft aus.
Nun führt Klaus und seine Frau Liane Keul das Unternehmen. Es ist schon etwas Besonderes, wenn in unserer schnelllebigen Zeit ein Unternehmen sein 100-jähriges Jubiläum feiern kann und wünschen für die 4. Generation, Anthea und Klaus Erhardt, die in naher Zukunft die Firma übernehmen, viel Erfolg für die nächsten 100 Jahre.

 

Der Anfang

 

1920
um 1930
um 1930